Eine 40-jährige Erfolgsgeschichte

Fröndenberg. Sie gehört zu den acht ersten Einrichtungen in NRW überhaupt, die 1969 den „Schulversuch“ Gesamtschule starteten. Tausende Schüler haben seitdem ihren Abschluss in Fröndenberg geschafft. 40 Jahre Gesamtschule – ein Grund zu feiern.

„Eigentlich widmen wir unserem Geburtstag ein ganzes Festjahr“, erklärt Hartmut Schuh. Seit 35 Jahren unterrichtet er in Fröndenberg, seit 22 Jahren ist er in der Schulleitung und gemeinsam mit dem Festkommitee plant er bereits seit Monaten die Geburtstagsparty. Diese startet mit der Projektwoche vom 14. bis 19. September. Geplant ist eine Dokumentation mit den wichtigsten Ereignissen und ein Logowettbewerb. Die Schüler befassen sich fünf Tage lang ganz intensiv mit der Schule und ihrer Geschichte. Präsentiert werden die Werke dann am 19. September beim großen Schulfest. Weit über 1 000 Besucher werden zu diesem Anlass erwartet.

»Wir widmen unserem Geburtstag ein ganzes Jahr«

Alle ehemaligen Schulleiter der vergangenen 40 Jahre haben sich bereits für den offiziellen Festakt am Vormittag angekündigt. Von 1969 bis 1976 leitete Ulrich Schmidt die junge Schule in ruhiges Fahrwasser, anschließend wurde er leitender Ministerialrat im Kultusministerium. Seine Nachfolgerin war Hannelise Hottenbacher, die bis 1987 die Schule an vorderster Spitze vertrat. Sie arbeitete im Anschluss als Dezernentin beim Regierungspräsidenten in Münster.

Ihr folgte Mathias Weißert. Er schied 1995 aus und startete nach seinem Eintritt in den Ruhestand eine ganz andere Karriere. Er wurde Kinderbuchautor, lebt und arbeitet in Berlin. Von 1995 bis 2006 war Volkmar Bielefeld bis zu seiner Pension Schulleiter in der Ruhrstadt. Seitdem ist Klaus de Vries der wichtigste Mann in der Schulleitung. Und der hat alle Hände voll zu tun, alles zu organisieren. In den vergangenen Wochen wurden so einige Einladungskarten verschickt.

Alle ehemaligen Lehrer, die sich von der Schule aus in all den Jahren in die Rente verabschiedet haben, sind ebenso eingeladen wie die Schulleiter aus der Umgebung. Und natürlich sind auch alle Schüler ebenso wie die Ehemaligen am 19. September eingeladen. Ab 14.30 Uhr startet das große Schulfest für alle , während der Festakt nur für geladene Gäste ist.

Extratermin für alle Ehemaligen

Es gibt aber noch einen extra Tag für die Ehemaligen: Am 13. November gestalten viele von ihnen einen Musikabend, es werden Fotos ausgestellt und vielleicht gesellt sich ja auch der ein oder die andere aus dem ersten Abi-Jahrgang an der GSF im Jahre 1978 dazu.

Fachlich geht es am 7. November zu. Dann ist die Gesamtschule Gastgeber für ein Bildungssymposium der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule. Pädagogen tauschen sich rund um das Thema Bildung aus. Dass die Gesamtschule Fröndenberg Ausrichter ist, sei eine große Ehre, erklärte Hartmut Schuh. Der Lohn für eine 40-jährige Erfolgsgeschichte.

[WR vom 14.04.09]
, ,
Vorheriger Beitrag
Abschlussball des 10. Jahrgangs
Nächster Beitrag
Lesewettbewerb an der GSF