Mensa liefert Nachschlag auf ihre Erfolgsserie

Die Erfolgsserie der Mensa bekommt einen Nachschlag. Die Einnahmen konnten im vergangenen Jahr voraussichtlich noch einmal um 13000 Euro gesteigert werden.

Da die Betriebskosten noch nicht vollständig abgerechnet werden konnten, wagt Fachbereichsleiter Dietmar Lerch zwar noch nicht, in Jubelstürme auszubrechen. Doch 261000 Euro auf der Einnahmenseite 2011 und voraussichtlich 85- bis 86000 ausgegebene Menüs können sich sehen lassen. 2010 hatte die Stadt mit 79800 ausgegebenen Menüs und 248000 Euro Einnahmen den Zuschussbedarf pro Menü bereits auf 0,45 Cent senken können. Zum Vergleich: Im Jahr 2006 gab die Mensa nur 56400 Menüs aus, zahlte für jedes Essen 1,19 Euro drauf. Damit konnte der Zuschussbedarf seit 2006 um knapp 31000 Euro gesenkt werden.

Dietmar Lerch geht aber nicht zwangsläufig davon aus, dass die gestiegenen Einnahmen noch einmal für einen geringeren Zuschuss sorgen werden. „Mit den erhöhten Teilnehmerzahlen muss auch die Ausstattung angepasst werden. Und das betrifft auch das Personal, für das sich die Kosten erhöht haben“, sagt Lerch.

Dass die Mensa von immer mehr Schülern genutzt wird, führt der Fachbereichsleiter vor allem auf das verbesserte Angebot zurück. Natürlich sorgen auch die gestiegenen Schülerzahlen in der Oberstufe und die drei zusätzlichen Klassen für Zulauf.

[Hellweger Anzeiger, vom 03.02.2012]
Vorheriger Beitrag
Aktion „Meike, der Sammeldrache“
Nächster Beitrag
Oliver Kaczmarek (MdB) besucht GSF