Flexiblere Zeiten an der Gesamtschule Fröndenberg

Zum neuen Schulhalbjahr ab dem 3.2.2013 führt die Gesamtschule Fröndenberg veränderte Mittags- und Mensazeiten für die Klassen ab dem neunten Schuljahr ein. Je nach Stundenverteilung können Klassen im zehnten Jahrgang auch eine neunte Stunde (bis 15.50 Uhr) unterrichtet werden.
Nach den guten Erfahrungen mit einer verlegten Mittagszeit für die Oberstufe werden nun auch die Schülerinnen und Schüler des neunten und zehnten Jahrganges in der siebten Stunde (ab 13.15 Uhr) anstatt in der sechsten Stunde das Mensaangebot wahrnehmen können. Damit wird die Mittagszeit in der sechsten Stunde entlastet. Die hohe Qualität, das umfangreiche Speisenangebot und die freundliche Atmosphäre durch die persönliche Ansprache bei der Essensausgabe haben die Nachfrage nach diesem städtischen Mittagsangebot in der Gesamtschule Fröndenberg weiter anwachsen lassen. Bemerkenswert, wie geordnet Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte auch längere Wartezeiten in Kauf genommen haben, um am Mensaessen teilzunehmen. Die Verlegung der Mittagszeit für die höheren Jahrgänge wird hier zu einer deutlichen Entlastung führen. Die Stadt Fröndenberg begleitet diese Veränderung dankenswerterweise durch eine zeitlich ausgeweitete Essenausgabe sowie eine personelle Verstärkung, die derzeit vorbereitet wird.
Auch das Ganztagsangebot wird entsprechend der Nachfrage der Schülerinnen und Schüler ausgeweitet und wird damit mehr Möglichkeiten für Ruhe- und Ausgleichsmöglichkeiten bieten.
In Abstimmung mit der Schulverwaltung der Stadt Fröndenberg werden auch die Schulschlusszeiten für die höheren Jahrgänge der Sekundarstufe Eins flexibler. Damit ergeben sich Möglichkeiten, zum Beispiel das Angebot an zusätzlichen Zertifikatskursen auszuweiten und die räumlichen Möglichkeiten der Gesamtschule noch besser auszunutzen. Die Nachmittagsbetreuung wird zudem verstärkt, so dass Schülerinnen und Schüler bis 15 Uhr zum Beispiel Hausaufgaben oder Gruppenarbeiten in der Schule erledigen können.
Mit großer Bereitschaft unterstützen auch die Hausmeister der Schule eine optimale Nutzung des Raumangebotes. So wird ein weiterer Raum multifunktional genutzt werden können, weil die Hausmeister die Ausstattung den jeweiligen Bedarfen für Schule und VHS anpassen.

,
Vorheriger Beitrag
10-Jahres-Plan: Gesamtschule soll saniert werden
Nächster Beitrag
Premiere des GSF-Kulturmix 2013