Forschertage an der GSF 2014: „Feuer und Flamme“

000_4613Am 02.07. und 03.07.2014 heißt es an der GSF wieder „Forschen macht Spaß“. An beiden Projekttagen werden insgesamt 8 Grundschulklassen und eine Lerngruppe der Sodenkampschule in den Chemie-Laboren der GSF von den sog. „Laborassistenten“, den 123 zukünftigen Oberstufenschülern, erwartet.

Unter dem Motto „Feuer und Flamme“ wird an acht Lernstationen in authentischer Laboratmosphäre gemeinsam experimentiert. Station 1 steht unter dem Motto „Feuer braucht…“. Die Station 2 widmet sich der Untersuchung von Sauerstoff. Durch Station 3 erschließt sich die Zusammensetzung der Luft. An Station 4 werden verschiedene Stoffe auf Brennbarkeit untersucht und die vier Bedingungen einer Verbrennung auf den Punkt gebracht. An zwei Lernstationen wird „Kerzenforschung“ betrieben. Das Thema „Feuer löschen“, das richtige Verhalten im Brandfall und die Brandbekämpfung werden an den Stationen 6 und 7 aufgegriffen.
Bei dem Forschungsthema „Feuer und Flamme“ handelt es sich um ein im Vorfeld abgefragtes Wunschthema der Grundschüler.

Die Sicherung der Forschungsergebnisse erfolgt im „Ich merke mir!“, einem Forscherbuch, das im Rahmen des Grundschulunterrichts aufgegriffen und weiter vertieft werden kann.

Die „Mach mal Pause-Materialien“ zum Thema „Feuer und Flamme“ in Form von Mandalas, Rätseln, Würfelspielen und Laborgerätememories runden das anspruchsvolle Forschungspaket ab.

In diesem Jahr wird die GSF mit ihren 204 Gastforschern von der freiwilligen Feuerwehr Fröndenberg tatkräftig unterstützt. Die eigens hierfür abgestellten Feuerwehrmänner vertiefen die Forschertage 2014 um den Aspekt professionelle Brandschutzerziehung und stellen die Gefährlichkeit von Rauch im Brandfall dar. Durch das Bereitstellen von feuerwehrtypischen Gerätschaften, Fahrzeugen und möglichen Brandszenarien dürfte die Arbeit der Feuerwehr für die Drittklässler und Förderschüler „begreifbarer“ werden. Vielleicht werden im Rahmen dieser GSF-Veranstaltung sogar die Weichen für den Nachwuchs der örtlichen Feuerwehr gestellt.

Als weitere Facette der Forschertage 2014 können sich die Gastforscher mittels Feuerstein und Zunder einen Eindruck zum Thema „Feuermachen früher“ verschaffen.

Das Ende der Veranstaltung wird von den Varietee-Schülern der GSF gestaltet, die mit ihren Kunststücken unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften den hohen Unterhaltungswert von Feuererscheinungen verdeutlichen.

Der Fleiß der Grundschüler der Gemeinschaftsgrundschule, der Sonnenbergschule, der Bodelschwinghschule, der Overbergschule und der Förderschule wird mit einer „Urkunde“ belohnt, der Fleiß der GSF-Schüler mit einer Bescheinigung, die als Bereicherung der persönlichen Bewerbungsmappe dient.

Der Baustein „Forschertage“ an der Schnittstelle Grundschule – GSF gewährt einen Einblick in die modernen Labormöglichkeiten der GSF. Die Gäste lernen ihre zukünftigen Mitschüler und Lehrer kennen, wodurch Nähe und Vertrautheit aufgebaut und Übergangsängste abgebaut werden sollen.

Die Projektarbeit mit jüngeren Schülern fördert die Selbstverantwortung, die Selbstorganisation, die Selbsttätigkeit, die Kooperationsfähigkeit, die Teamfähigkeit, die Kommunikationsfähigkeit, das selbstständige und soziale Lernen der GSF-Schüler. Durch die Interaktion mit den Gastforschern wird berufliche Handlungskompetenz aufgebaut.

 

J. Homberg

,
Vorheriger Beitrag
Kicken zum Ferienstart
Nächster Beitrag
Teilnahme am „Freien Experimentieren“ an der TU Dortmund
Menü