Teilnahme am „Freien Experimentieren“ an der TU Dortmund

Seit vielen Jahren besteht eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Fakultät Chemie der TU Dortmund und der Gesamtschule Fröndenberg. Im Rahmen des Schulpatenschaftsprogramm findet im Schülerlabor der Universität die Veranstaltung „Freies Experimentieren“ in den Sommerferien am 18. und 19. August 2014 als zweitägige Blockveranstaltung statt.
Besonders interessierten Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufen I und II haben jedes Jahr die Möglichkeit, ausgesuchten Fragestellungen mit Unterstützung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Fakultät sowie Studierenden der Lehrämter auf experimentellem Wege nachzugehen.
Insa Nolte und Nils Heunemann werden an diesen Tagen unsere Schule vor Ort vertreten. Dabei stehen ihnen verschiedene interessante Themen zur Auswahl, die im Vorfeld des Praktikums mit den Schülern abgesprochen werden.
Neben der Analyse von Erfrischungsgetränken geht es um die Methode, wie man Fingerabdrücke chemisch sichtbar machen kann, oder wie man Blut zum Leuchten bringt.
Andere Themen beschäftigen sich mit Explosionsversuchen oder dem Stein der Weisen.
Was ist drin in Creme, Duschgel und Seife? Wie kann man beliebte Alltagskosmetika selbst herstellen und wie funktioniert das eigentlich. Auch hier gibt es viele Experimente zum Ausprobieren.
Ein wichtiger Aspekt sind auch alternative Energiequellen. Windenergie, Solarenergie, Biomasse oder doch Kohlekraftwerk und Dampfmaschine? Energiereiche Experimente rund um die Frage: Gibt es eigentlich „umweltfreundliche“ Energie?

Die Betreuerinnen und Betreuer bieten neben der praktisch-experimentellen Laborarbeit, Möglichkeiten der Literatur- und Internetrecherche durch die Teilnehmer sowie kurze Seminareinheiten, in denen theoretische Fragen erörtert werden und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre Arbeit berichten und Ergebnisse präsentieren können.
Das Angebot „Freies Experimentieren an der Fakultät Chemie der TU Dortmund“ wird vom Fonds der Chemischen Industrie finanziell unterstützt.

, ,
Vorheriger Beitrag
Forschertage an der GSF 2014: „Feuer und Flamme“
Nächster Beitrag
Praktikum in Jahrgang 9
Menü