Fiddi Becker ist bester Vorleser der Sechstklässler



Das Lampenfieber war groß, als sich gestern 14 Sechstklässler in der Aula der Gesamtschule um den Sieg beim diesjährigen Vorlesewettbewerb bemühten.
Zwei Schüler pro Klasse traten dabei an und lasen einen drei Minuten langen bekannten Text sowie einen zwei Minuten langen Fremdtext vor. Die 14 Vorleser hatten sich zuvor in ihren jeweiligen Klassen im Deutschunterricht qualifiziert. Trotzdem wurde bei so manchem Schüler die Nervosität, vor so einer großen Runde zu lesen, deutlich. So wollte eine Schülerin spontan die Bühne wieder verlassen, als sie an der Reihe war. Aber mit ein wenig gutem Zureden der Lehrer machte sie ihre Sache dann doch noch sehr gut.

Am überzeugendsten trug allerdings Fiddi Becker die Texte vor. Der Zwölfjährige aus der Klasse 6.1 der Gesamtschule scheute sich nicht einmal, nach seiner Prämierung als Erstplatzierter ein weiteres Mal aus dem Fremdtext vorzulesen. Und das gelang ihm fast fehlerfrei. Nun wird er Fröndenberg Anfang kommenden Jahres beim Vorlesewettbewerb auf Kreisebene vertreten.

Zudem vergab die Jury zwei zweite Plätze – einen an Kevin Jaschek aus der Klasse 6.4, den anderen an Freja Schuldt (6.7). Vierte wurde Annika Degenhardt (6.2), Fünfte Nele Brinkmann (6.6).

Die beiden Deutschfachlehrer Christina Schulte und Matthias Klapproth, die den Vorlesewettbewerb jedes Jahr organisieren, waren am Ende froh, dass die Platzierungen gut verteilt waren und fast jede Klasse einen Platzierten stellen konnte.

[Hellweger Anzeiger, vom 05.12.14]
, , ,
Vorheriger Beitrag
Jahrgang Q1 – Dortmunder Hochschultage 21.1.2015
Nächster Beitrag
Potenzialanalyse im Jahrgang 8