Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Aufführungs- und Probenort ist das Kulturzentrum Kettenschmiede in Fröndenberg.
23.10.2015 – 18:00 Uhr |  Eintritt 5 Euro

das schicksal ist
Plakat zur Aufführung

Zentrale Figuren des Romans sind eine Gruppe von Jugendlichen, die alle an Krebs erkrankt sind.

Uns interessiert in diesem Projekt die grundsätzliche Fragestellung zum „Menschsein.“
Die persönliche Identität, das Woher und Wohin im Leben, die Suche nach der eigenen
Rolle in der Gesellschaft sind es, die Kinder und Jugendliche entwicklungsbedingt umtreiben.
„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ stellt sich dieser Sinnsuche in besonders verdichteter
Weise. In diesem Bühnenstück ist Zeit ein entscheidender Faktor, weil den Protagonisten die
Vergänglichkeit jeder Beziehung und jeder Liebe, ja des Lebens selbst präsent ist.
Darf ich mich verlieben, wenn ich bald sterbe?

Viele Kinder und Jugendliche an unserer Schule haben keine Erfahrung mit der Stille
und dem Lauschen. Im Gegenteil – oft können sie Momente der Stille kaum aushalten
und erleben sie als angstvoll.
Stille als Erfahrung ist existenziell und der Ursprung jeder Musik.
Sie weckt die Sensibilität für Klang-Qualität.
Vor dem Hintergrund der Stille ensteht Klang.
Vor allem die Gegenwart des Todes soll im Regiekonzept durch instrumentale Musik verstärkt
und charakerisiert werden.
Regie: Henry Schopp
Musikalische Leitung: Sebastian Lohmeyer

 

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
„Zauberflöte“ exklusiv für den 5. Jahrgang in der Aula
Nächster Beitrag
Ausnahmezustand in der GSF
Menü