Schulbetrieb ohne Glaskugel

„Wenn wir die Glaskugel hätten, dann wäre es einfacher für alle Beteiligten.” sagte Frau Gebauer am 11.4. im WDR-Interview. Nun entwickelten sich in dieser Woche die Inzidenzzahlen gut erkennbar hin zur 200er Marke. So benötigen wir keine Glaskugel um vorherzusehen, dass es mit der Rückkehr in den Wechselunterricht vermutlich nichts wird oder – was noch schlimmer wäre – schnell wieder endet. Wir müssen tatsächlich aber hier die Entscheidungen für den Kreis Unna abwarten. So planen wir also für beide Szenarien: Wechselunterricht und Lernen auf Distanz.

Antoine de Saint-Exupery sagt dazu: Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.”  

Ob im Wechselunterricht mit Teilgruppen oder im Lernen auf Distanz für alle Schülerinnen und Schüler werden wir den Unterricht ab dem 19.4. weitgehend ungekürzt erteilen.

Findet Präsenzunterricht statt, können wir diesen unter Masken- und Testpflicht und allen weiteren Abstands- und Hygieneregeln auch mit allen Differenzierungen durchführen.

Die verpflichtenden Testungen für alle Personen im Schulbetrieb sind sicherlich neben der Maskenpflicht ein wichtiger Schritt, um Unterricht möglich zu machen. Die Durchführung dieser Test stellt für uns alle aber eine große Herausforderung darIch bin sehr zuversichtlich, dass wir  diese, zum Schutze der Gesundheit von uns allen, bestehen werden. “Möglich machen” ist für uns an der GSF gemeinschaftlicher Konsens.  

Die Klassenleitungen informieren über Teams über den Unterricht für Montag.

Klaus de Vries, Schulleiter

Vorheriger Beitrag
Mensch ärgere dich nicht
Nächster Beitrag
Distanzunterricht im Kreis Unna
Menü