Gesamtschule vor dem Start der Phase Null

So könnten die sogenannten Jahrgangswohnungen in der Gesamtschule Fröndenberg aussehen.
Foto: Grafik Stadt Fröndenberg

Sanierung und Modernisierung der Gesamtschule Fröndenberg rücken näher. Jetzt sollen Angebote her.
Die sogenannte Phase Null bei Sanierung und Modernisierung der Gesamtschule Fröndenberg nimmt Gestalt an. Am Mittwoch, 10. Januar, 17 Uhr, soll der Finanzausschuss im Stiftsgebäude grünes Licht dafür geben, Angebote von externen Beratungsfirmen einzuholen.

64.000 Euro stehen bereit

Die Ende der 60er Jahre erbaute Gesamtschule hat einerseits Sanierungsbedarf. Andererseits wollen Schule und Stadt die Chance nutzen, bauliche Voraussetzung für zeitgemäße Pädagogik zu schaffen. In der Phase Null soll ein Gesamtkonzept für die Raumnutzung erstellt werden, wie Schulbereichsleiter Dietmar Lerch bereits im vorigen Sommer im Schulausschuss erklärte. Schon damals hatte die Verwaltung vorgeschlagen, die Phase Null von externem Sachverstand begleiten zu lassen. Das nimmt aktuelle Verwaltungsvorlage auf.
Der Rat hatte am 13. Dezember des Vorjahres 64 000 Euro für die Phase Null bereitgestellt.
Die Verwaltung schlägt dem Ausschuss vor, Angebote von mindestens drei Beratungsbüros einzuholen. Die Verwaltung will eine Liste einheitlicher Vorgaben erstellen. Das soll die Angebote vergleichbar machen. Die Verwaltung weist darauf hin, dass die Zentrale Vergabestelle Unna nicht beteiligt werden müsse – es handele sich um eine freiberufliche Leistung….
(WR, vom 05.01.2018)

, , ,
Vorheriger Beitrag
Schüleraustausch mit Australien, 2017/18 (Timon Streul/ James Hudson)
Nächster Beitrag
Klausurplan Vorabiturklausuren
Menü