MYTHOLOGIE – Die Welt der Götter, Helden und Mythen

Der Q2-Kunstkurs stellt aus.

Es ist soweit! Nicht nur das bevorstehende Abitur versetzt die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe in Aufregung, sondern auch die letzte Ausstellung des Q2-Kunstkurses unter der Leitung von Frau Manzur und Frau Luig (Referendarin).

Woche für Woche haben sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Unterrichtsreihe Picasso: Die Frauen, der Stier und der Krieg mit Gestaltungsprinzipien auf dem Wege zur Abstraktion im Hinblick auf eine Positionsbestimmung befasst. Sie lernten in diesem Zusammenhang im Besonderen künstlerische Haltungen und Sichtweisen zwischen Distanz und Nähe im grafischen und malerischen Werk Pablo Ruiz y Picasso (1930-1944) kennen. Am Ende sollte die Entwicklung einer eigenen Plastik stehen. Bis hierher war es jedoch ein langer und spannender Weg.

Zunächst befassten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Oevre des spanischen Künstlers. Sie kuratierten erstmalig eine fiktive Ausstellung mit seinen grafischen und malerischen Werken und tauchten so in eine faszinierende Bilderwelt ein, bevor interessengeleitet ein Werk selbstständig erkundet wurde.

In der darauffolgenden praktischen Phase galt es die Frage zu beantworten „Was passiert mit der sichtbaren Realität?“ In diesem Zusammenhang durchliefen die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Stationen (s. Arbeiten im Zentrum) und beantworteten die Frage mithilfe von Abstraktionsprinzipien, welche sie bereits unbewusst angewandt hatten.

Sie verharrten nach der zeichnerischen Erprobung der Prinzipien jedoch nicht im Zweidimensionalen sondern erforschten die Sprache der Abstraktion auch im dreidimensionalen Raum.
Unterschiedlichste Materialien wanderten durch ihre Hände und wurden akribisch und kriterien-geleitet auf ihre Vor- und Nachteile hin untersucht.

Die wohl spannendste Phase stand bevor. Schülerinnen und Schüler durften das Thema der gestaltungspraktischen Abschlussarbeit selbst wählen, eine ungewohnte Freiheit, Herausforderung und Verantwortung.

Die Schülerinnen und Schüler entschieden sich nach reiflicher Überlegung für das Thema MYTHOLOGIE – Die Welt der Götter, Helden und Mythen.

Mythologien beinhalten phantastische Überlieferungen unterschiedlicher Völker und Zeiten aus aller Welt. Sie studierten mythologische Figuren und Wesen, die besonders ihr Interesse weckten. Hierbei handelte es sich einerseits um persönliche Bezüge aber auch historische oder zeitgenössische Zusammenhänge. Sie setzten sich mit der Geschichte der mythologische Figuren und Wesen, ihrem Charakter, signifikanten Attributen und besonderen Eigenschaften intensiv auseinander. Zuletzt galt es zu entscheiden welche Abstraktionsprinzipien, diese Besonderheiten in einer plastischen Gestaltung besonders hervorheben würden und somit, den Ausdruck unterstreichen.

In mühsamer Arbeit fertigten die Schülerinnen und Schüler zunächst Skizzen und kleine Bozetti (Modellfiguren im verkleinerten Maßstab) an, bevor es an die Gestaltung der Plastik aus Ton ging.
Das Ergebnis der plastischen Gestaltung sowie eine Erläuterung der Darstellung, ein knapper Blick in die entsprechende Mythologie und die verwendeten Abstraktionsprinzipien ist nun auf dem 300er-Flur zu sehen.
Schaut vorbei!
(Text und Fotos: Bianca Luig)

, ,
Vorheriger Beitrag
Märchenhafter Erfolg für Fröndenberger Gesamtschüler
Nächster Beitrag
Schüleraustausch USA mit dem PPP-Stipendium
Menü