Frühstarter in Sachen Berufsfragen

Werkstatt Unna und Gesamtschule kooperieren für MoB-Projekt – 75 Schüler profitieren

„Die meisten Betriebe wollen fertige Personen einstellen – das gilt auch für Auszubildende“, weiß Vera Brügge vom MoB-Team. Daher kümmert sich die Modulare Berufsorientierung, die sich hinter der griffigen Abkürzung verbirgt, auch um einen Teil der Charakterbildung.
Die Werkstatt Unna, die als Kooperationpartner der Gesamtschule Fröndenberg direkt vor Ort mit den 75 Achtklässlern arbeitet, will die Jungen und Mädchen frühzeitig an das Thema Berufsorientierung heranführen. Dabei trainieren die ausgewählten Schüler mit ihren Betreuern auch wichtige Qualifikationen wie Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbereitschaft und Konfliktverhalten.

[HAO 15.09.07]

,
Vorheriger Beitrag
Kult-Tour vereint 2000 Schüler
Nächster Beitrag
Als Kinder für Hitler marschierten