GSF ist Vorbild für Innovationen

„Die Gesamtschule Fröndenberg steht vorbildlich für Innovationen“, lobte gestern Martin Treichel von der Bezirksregierung. Er war einer der zahlreichen Gäste bei der offiziellen Übergabe des neuen Anbaus.

Immerhin hatte der Rat trotz leerer Kassen 450000 Euro für vier neue Klassenräume bewilligt, außerdem 40000 Euro für deren Einrichtung. „Eine Menge Geld, um sich für Bildung optimal aufzustellen“, erinnerte Rebbe an die nicht selbstverständliche Investition. Das zeige, so Rebbe, dass Bildung in Fröndenberg oberste Priorität habe.

Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe überreichte die Schlüsselgewalt für den neuen Anbau an Schulleiter Klaus de Vries.Foto: Grzelak
Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe überreichte die Schlüsselgewalt für den neuen Anbau an Schulleiter Klaus de Vries.Foto: Grzelak

Nach Fertigstellung der neuen Klassenräume hat sich gezeigt, dass der Anbau preiswerter war, als zunächst gedacht. Die übrig gebliebenen Mittel in Höhe von 45000 Euro wurden zum Teil für Mehrausgaben bei der Einrichtung, zum Teil für die Umgestaltung von drei Lehrerzimmern verwendet. „Insgesamt sind 280 Quadratmeter Klassenraum und 465 Quadratmeter Lehrerzimmer entstanden“, bilanzierte Rebbe. Er lobte dabei auch den Schulterschluss von Politik, Verwaltung und Schule.

[Hellweger Anzeiger, vom 08.09.2010]
Vorheriger Beitrag
Die Laptop-Klasse – eine integrative Lerngruppe
Nächster Beitrag
Local Heroes in Fröndenberg