Schülerwettbewerb bei Bayer – Schering

Am 20.9.2010 veranstaltete die Fa. Bayer-Schering in Bergkamen einen Schülerwettbewerb für die Jahrgangsstufen 6 , 10 und 13. Jede Schule durfte fünf Schüler pro Jahrgang ins Rennen schicken und wir gehörten zu den Glücklichen:
5  Schüler unseres  6. Jahrgangs  aus  5  verschiedenen Klassen.

Wir trafen uns also um 7.30 h am „park- and – ride“ Platz und fuhren nach Bergkamen.  Müde und ziemlich aufgeregt, denn wir wussten nicht was uns da erwartete. Aber auch verdammt stolz. Auf der Hinfahrt ging jeder seinen Gedanken nach und die Fahrt war ziemlich ruhig. Endlich angekommen waren wir doch sehr erstaunt wie groß Schering ist. Das war ein riesiges Werksgelände, das durch ein großes Tor abgetrennt war. Vor dem Ausbildungsgebäude  Chemie mussten  wir dann doch noch etwas warten, bis wir unsere Gruppennummer bekamen und freundlichen Mitarbeitern von Bayer Schering mit Schildern in der Hand folgen durften.
In unserem Jahrgang gab es noch 14 weitere Mitstreiter- Gruppen.
Bevor es richtig losging, wurden wir alle in Schutzkleidung ( Laborkittel und Schutzbrille ) gesteckt.

Insgesamt sollten  wir 4 Aufgaben lösen. Unsere Lehrer, Herr Lehnen und Herr Stroff, die auch mitgefahren waren, durften uns natürlich keine Tipps geben. Die Aufgaben :

Bei der ersten Aufgabe mussten wir verschiedene Lebensmittel daraufhin untersuchen, ob in ihnen Zitronensäure enthalten ist. Dazu gab es eine Versuchsanleitung und unsere Ergebnisse sollten wir in einem Protokoll festhalten. Leider hatten wir zuvor noch nie zusammengearbeitet, so dass es anfangs kleinere Verständigungsprobleme gab und  wir leider nicht ganz fertig wurden.

Dafür klappte es dann beim nächsten Versuch besser und wir wurden ein richtig gutes Team.
Diesmal bestand die Aufgabe darin Gemische in ihre Bestandteile zu trennen.
Also ein Sand/ Salzgemisch so zu trennen, dass man am Ende Salz oder Sand übrig behält. Das mussten wir aber nicht nur für eins, sondern  für mehrere Gemische machen: Öl / Wassergemisch und Mehl/ Wassergemisch , Sägespäne / Eisenspäne  und Linsen / Erbsen .

Bei der 3. Aufgabe sollten wir ein Verlängerungskabel  selbst herstellen. Wir bekamen ein Stück Kabel und verschiedenes Arbeitsmaterial, sowie eine Steckdose und einen Stecker.
Am Ende des Versuchs wurde mithilfe einer Lampe überprüft, ob auch tatsächlich Strom durch unser Kabel floss.

Für  den letzten Versuch durften wir uns dann verkleiden : ein orangefarbener Anzug mit dicken , langen Handschuhen und Sicherheitshelm. Erkannt hätte uns jetzt bestimmt keiner mehr.
Diesmal galt es eine Flüssigkeit zu reinigen. Dazu wurde in einen komischen Behälter, dessen Name wir vergessen haben Kieselgur, 6 Liter kaltes Wasser und über einen Schlauch eine dreckige Flüssigkeit gefüllt.
Gleichzeitig mussten wir Fragen in einem Quiz zu diesen Versuch beantworten.

Dann war alles geschafft – wir auch. Anschließend gab es noch Verpflegung für alle.

Am Schlimmsten war aber das Warten auf die Bekanntgabe der Ergebnisse mit der Preisverleihung. Leider hat es dann doch nicht für einen der ersten drei Plätze gereicht.

Trotzdem hat es eine Menge Spaß gemacht und wir hätten gerne weiter geforscht. Auf der Rückfahrt hatten wir uns dann viel zu erzählen und eins stand für uns alle fest :

Beim nächsten Mal wollen wir wieder dabei sein.

Luca Grieser

,
Vorheriger Beitrag
Die SV stellt sich vor
Nächster Beitrag
Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule porträtieren Heldinnen des Alltags für die Ausstellung „Frauenbilder – Fröndenberger Frauen zeigen Profil
Menü