Kartensystem regelt bald Mensa-Zugang

Click here to find out more!MensaMit der Mensa in der Gesamtschule Fröndenberg geht es wie schon in den vergangenen Jahren steil bergauf. Erneut konnten gestern neue Rekorde bei den Abo-Zahlen gemeldet werden. Und erneut werden wohl deutlich mehr Essen ausgegeben, als noch im vergangenen Jahr. Den sogenannten „Schwarz-Essern“ soll zudem womöglich bald elektronisch Einhalt geboten werden.

Rasanter Anstieg

Insgesamt 546 Kinder und Jugendliche nutzen derzeit das Mensa-Abo – eine deutliche Steigerung zu den 500 Abos aus 2012. Ebenfalls zugenommen haben die 11er-Blöcke und die Einzelkarten, wie Sabine Dettmann aus dem für die Mensa der GSF zuständigen Fachbereich 1 der Stadtverwaltung weiß. Doch nicht nur die Abozahlen sind angestiegen, die ausgegebenen Menüs erreichen immer neue Höchstzahlen. So werden derzeit durchschnittlich fast 600 Essen pro Tag ausgegeben. Im vergangenen Jahr waren es noch 574. An manchen Tagen, etwa den beliebten Schnitzeltagen, werden sogar knapp 800 Portionen über die Theke gereicht. Knackte die Mensa im vergangenen Jahr mit 101183 Menüs so erstmals die Hundertausendermarke, werden es in diesem Jahr wohl noch einmal deutlich mehr werden. Bereits zur Hälfte des Jahres ließen es sich die Schüler und Lehrer nämlich bereits 58190 Mal schmecken. Ein rasanter Anstieg, wurden doch im ganzen Jahr 2011 nur 91072 und 2010 sogar nur 79834 Essensportionen ausgegeben.

Mensazeiten positiv

Dass dies überhaupt vom Platz her möglich geworden ist, ist nicht zuletzt auch ein Verdienst der neuen Mensazeiten, die seit dem Frühjahr greifen. Seitdem haben die neunten und zehnten Klassen später, nämlich in der siebten Stunde, ihre Mittagspause. Dadurch konnten die in der Vergangenheit oftmals langen Schlangen vor der Essensausgabe vermieden werden.

Von Christian Vormbrock

[Der Westen, vom 21.06.13]
Vorheriger Beitrag
Recherche zu Inklusion: „Keiner darf ausgeschlossen werden“
Nächster Beitrag
Abitur Abschied und Aufbruch