Verkauf von Nistkästen und Futterglocken am Tag der offenen Tür

Die GSF verfügt derzeit über 14 schuleigene Soay- Schafe – geschichtlich betrachtet eine sehr frühe und genügsame Hausschafrasse, die normalerweise im Nord – Westen Schottands beheimatet ist und ihren Namen der gleichnamigen Insel zu verdanken hat.

Gepflegt werden die Tiere auf einer ca. 4 ha großen (schuleigenen) Fläche im näheren Umfeld der Schule von Schülerinnen und Schülern des fünften, sechsten und siebten Jahrgangs, wobei die jüngeren Schülerinnen und Schüler von den Erfahrungen der Älteren profitieren.

Seit den Sommerferien nehmen jeden Freitag in der 7. und 8. Stunde 25 Schülerinnen und Schüler an diesem AG- Angebot teil. Dabei handelt es sich allein aus dem fünften Jahrgang um 15 Neuzugänge.

Zu den Aufgaben der Schülerinnen und Schüler gehört die Fütterung der Schafe insbesondere in der Winterzeit (Zufütterung von Heu und Kraftfutter) an 3 Tagen in der Woche. An dem AG Nachmittag werden Unterstände und Futterstellen gereinigt und in Ordnung gehalten. Außerdem wird die Fläche von unerwünschtem Pflanzenbewuchs (Drüsiges Springkraut) befreit, der Bachlauf für die Wasserversorgung offen gehalten und wenn nötig, die Tiere für den Besuch des Tierarztes eingefangen. Eine weitere wichtige Aufgabe besteht darin die Zäune zu kontrollieren und zu reparieren wenn es erforderlich ist.

Um die Kosten für Futter, Tierarzt und Unterhaltungsmaßnahmen decken zu können, wurden am vergangenen Samstag 20 Meisenkästen und 25 Futterglocken hergestellt, die am Tag der Offenen Tür am 23.11.2013 ihre Abnehmer suchen.

Besonders erfreulich ist die Bereitschaft zahlreicher Eltern, die die Arbeit und Aufgaben ihrer Kinder und der betreuenden Lehrpersonen engagiert unterstützen. Aber auch die Unterstützung eines Ortsansässigen Tischlermeisters, der das Holz (ein nicht unerheblicher Kostenfaktor) für 20 Meisenkästen gespendet hat.

-S. Joachimsmeyer- - 0034

Betreuende Lehrpersonen sind Brigitte Mecklenbrauck und Susanne Joachimsmeyer.

, , ,
Vorheriger Beitrag
Berufsfelderkundung
Nächster Beitrag
Gewalt fängt nicht beim Schlagen an