Prämierung der Praktikumsmappen

Die 156 Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs der Gesamtschule Fröndenberg erhielten mit dem dreiwöchigen Schülerbetriebspraktikum im Januar wertvolle Einblicke in die Berufswelt.
Zuvor absolvierten die Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 8 bereits die Potenzialanalyse, Berufsfelderkundungen sowie ein einwöchiges Orientierungspraktikum. Dazu wurden im Rahmen des Bewerbungstrainings schriftliche Bewerbungen verfasst und Gespräche trainiert.

Kooperation mit Unternehmen

Nun hat eine Jury aus Unternehmensvertretern die eingereichten Praktikumsmappen gesichtet und bewertet. Zuvor waren diese Mappen bereits durch die Lehrer nach dem Leitfaden der Schule als beste Mappen der Klasse bewertet worden. Neben inhaltlichen und formalen Kriterien spielten auch Sorgfalt und Gestaltung eine wesentliche Rolle, um bereits hier den Ansprüchen an eine spätere Bewerbung gerecht zu werden.

Bei der Prämierungsveranstaltung im neuen Cluster der GSF betonten Abteilungsleiter Peter Nolte und Praktikumsleiterin Frauke Friederichs die Bedeutung der umfassenden Berufsorientierung für den weiteren Weg der Schülerinnen und Schüler.

Aus den Unternehmen waren Oliver Luig und Angelina Bruns (Barmer GEK), Niklas Wolgast und Andreas Heunemann (Stadtwerke Fröndenberg) sowie Markus Drücke und Ole Strathoff (Stadt Fröndenberg) anwesend und schilderten jeweils aus ihrer persönlichen Sicht die Bedeutung von Praktika.

Prämierung

Insgesamt wurden 19 Mappen ausgezeichnet. Die prämierten Schülerinnen und Schüler erhielten neben Urkunden auch Sachpreise, die in diesem Jahr von den Kooperationspartnern Barmer GEK, den Stadtwerken Fröndenberg, dem Schmallenbach-Haus und der Firma LIDL gestiftet wurden.

Den 3. Platz erreichte N. Heinrich, der sein Praktikum bei der Firma Pferdekämper absolvierte. Platz 2 erreichte N. Korte, der in den drei Praktikumswochen in der Tischlerei Weber Einblicke in das Handwerk nahm. hat. Als beste Mappe des Jahrgangs wurde die Mappe von F. M. Meyer ausgezeichnet, er absolvierte sein Praktikum bei der Stadt Menden.

Impressionen

F. Friedrichs

, , ,
Vorheriger Beitrag
Die alte Kreidetafel hat in Fröndenberg bald ausgedient
Nächster Beitrag
Benefizkonzert
Menü