In gemeinsamer Verantwortung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler!

Leider ist es nicht mehr überraschend, dass die Vorgaben des Schulministeriums und des Ministeriums für Arbeit und Soziales uns erst kurzfristig erreichen. Auch heute erhielten wir das Schreiben des Schulministeriums erst um16:04 Uhr. Darin wird auf eine veränderte Coronabetreuungsverordnung verwiesen, die zum 1.9.2020 gelten soll, die uns allerdings noch nicht vorliegt. Die wesentliche und für uns nicht verständliche Änderung wurde allerdings schon in Pressekonferenzen bekannt gemacht: Während des Unterrichts ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht mehr verpflichtend. Alternativen dazu werden auch in dem heutigen Schreiben nicht eröffnet.

In vielen Gesprächen mit Schülerinnen und Schülern konnte ich den Eindruck gewinnen, dass das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht zwar als unangenehm empfunden wurde, im Sinne des Schutzes der Gesundheit und zur Sicherung des Präsenzunterrichtes aber akzeptiert wurde. Vielleicht können wir gemeinsam daran anknüpfen.

An unserer Schule können im Regelunterricht nicht die notwendigen Mindestabstände eingehalten werden und die Schülerinnen und Schüler vermischen sich in wechselnden Lerngruppen (z.B.  Religion, Philosophie, Wahlpflichtfächer, Oberstufenkurse). Fällt das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht weg, ist es für einige Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer nicht mehr möglich, unsere Schule aufgrund bestehender Vorerkrankungen zu besuchen. Gleichzeitig verstehe ich die Sorge vieler Eltern, dass ihre Kinder einem erhöhten Risiko ausgesetzt werden, wenn die Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht nicht mehr getragen wird. Zudem wird das Risiko, dass größere Gruppen nach einem Infektionsfall in Quarantäne müssen, erheblich verstärkt. Hiervon wären insbesondere unsere Abschlussklassen besonders getroffen.

Ich bitte daher darum, solidarisch zu denken und freiwillig noch eine Weile die Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht zu nutzen. Dann kann die Mund-Nasen-Bedeckung zum Zeichen einer gemeinsamen Verantwortung für unsere Schulgemeinde und die Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler werden.

Bleiben Sie gesund.

Klaus de Vries

Vorheriger Beitrag
Schlappes Internet und Home Schooling: Schüler (16) sorgt sich um seinen Abschluss
Nächster Beitrag
Dicke Luft im Klassenzimmer: Fröndenberger Gesamtschule erhält Projektförderung
Menü