„Begegnungen“ – ein „Kultur und Schule“ Projekt“

Am 25.06.13 der Musik- und Schultheatertage: die GSF mit dem Theater ohne Worte

Die zweite Aufführung an diesem Tag brachte die Gesamtschule Fröndenberg um 11.00 Uhr eine Theatervorstellung mit musikalischer Untermalung, aber ohne Worte, auf die Bühne.
Wer dabei an Pantomime denkt, hat weit gefehlt. Hier werden kleine Geschichten über alltägliche Begegnungen zwischen den Menschen auf recht einfache, aber durchaus interessante, lustige und ernste Weise erzählt. In nur 30 Minuten kam eine Fülle unterschiedlichster Situationen zustande. Als Zuschauer fühlt man sich wie ein Betrachter, der vor dem offenen Fenster sitzt und über Stunden die Welt vor seiner Haustür beobachtet.
Da laufen Passanten die dicht befahrene Straße entlang. Eine Reisegruppe trifft sich an einer Ruhebank mit Laterne, auf der im nächsten Moment eine Schülerin Platz nimmt. Eine vorbeifahrende Rollstuhlfahrerin wird in der Hektik des Alltages angerempelt. Der Müllmann rollt eine Tonne herbei, aus der sein Kollege heraus steigt. Eine Gruppe junger Frauen auf Einkaufstour schlendert vorbei, während anschließend eine schwangere Mutti die Bank zu einer Ruhepause nutzt.

Die 14 Gesamtschüler des 7. Jahrgangs spielen ihre Rollen unter der Leitung von Bernd Gorski so authentisch, dass man glaubt, mitten im Geschehen zu sein. Auch dies eine wirklich sehenswerte Vorstellung! Weitere Infos, Termine und Fotos sind auf der Homepage www.menden.de/kultur/schulkultur zu finden.

Der Originalartikel mit vielen Bildern ist auf www.menden.de erschienen. Stand 30.06.2013]

„Begegnungen“ – Fotos: Frank Saul

 

, , ,
Vorheriger Beitrag
Abitur Abschied und Aufbruch
Nächster Beitrag
„Jede Bewegung beginnt im Kopf!“
Menü