Gelsenwasser fördert Projekt im Umweltlabor

Von 2012 bis 2015 fördert die GELSENWASSER AG zusammen mit ihren Tochterunternehmen ausgewählte Projekte in Kindergärten und Schulen. Unsere Schule hat sich bei dem Sponsoring-Projekt „von klein auf“ mit dem Projekt „Erweiterungskonzept der Angebote im Umweltlabor der GSF für jahrgangsübergreifende, schul- und schulformübergreifende Projekttage im Bereich der Naturwissenschaften“ beworben und von Gelsenwasser eine Fördersumme von 1976 € erhalten.
Unsere Schule bietet seit einiger Zeit den Nachbarschulen in Fröndenberg an, im Umweltlabor der GSF naturwissenschaftliche Projekttage durchzuführen. Mit Hilfe der Fördersumme soll das Angebot nun erweitert werden. Ganz speziell geht es hierbei um die Erklärung von Stoffkreisläufen in der Natur. Als Beispiel dient hier das den Kindern bereits bekannte Kohlenstoffdioxid, das sie als Stoff in Mineralwasser als Kohlensäure bereits kennen. Weitere Alltagsbezüge, bei denen Kohlenstoffdioxid eine  Rolle spielt, sind z.B. Backpulver, Brausepulver und CO2 als Produkt unserer Atmung und der Verbrennung. Die Kinder lernen zuerst in kleinen Experimenten die Eigenschaften des Kohlenstoffdioxids kennen und wie man es nachweisen kann. Anschließend wird erläutert, dass  CO2 in verschiedenen Formen in der Natur vorkommt und durch Säuren wieder freigesetzt werden kann. Auch Pflanzen verbrauchen CO2 und produzieren den für uns wichtigen Sauerstoff.
Die kindliche Neugier auf die Alltagsphänomene wird durch den gemeinsamen Experimental-Unterricht im Labor gefördert. Das Interesse an naturwissenschaftlichen Fragestellungen, Methoden und Arbeitsweisen wächst mit dem eigenen Erleben der Kinder. Das Umweltlabor soll allen Schülerinnen und Schülern einen ganzheitlichen, fächerübergreifenden Erfahrungsraum bieten. Dabei ist es wichtig, Themen aus der Alltagserfahrung der Kinder aufzugreifen.  Die differenzierten Lernangebote laden Schüler ein selbstständig, handlungsorientiert und unter Einbeziehung möglichst vieler Sinne am Phänomen zu entdecken und zu lernen. Der Kreativität und dem Spiel wird ein hoher Stellenwert eingeräumt. Abwechslung und Spaß, Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sollen die Lernmotivation erhalten. Auch das Schulumfeld der weiterführenden Schule am Ort wird so kennengelernt und Übergänge erleichtert und gefördert.
Bei den durchgeführten Projekttagen werden die Gastschüler von GSF-Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe betreut und mit unterrichtet. Gemeinsamer Unterricht führt Grundschüler und Förderschüler mit Hilfe von Schülerinnen und Schüler unserer Schule in einer kindgerechten Weise und mit einem kindlichen Verständnis in die Welt der vermeintlich schweren Naturwissenschaften heran und führt darüber hinaus zu einer weiteren Öffnung von Schule für alle.

,
Vorheriger Beitrag
Weihnachtsfeier 2012
Nächster Beitrag
10-Jahres-Plan: Gesamtschule soll saniert werden